Raspberry PI mit Taster eine Aktion auslösen

Die GPIO Pins von den Raspberries können mehr als gedacht. Z.b. ist es möglich, einen internen Pullup Widerstand zu aktivieren. Und ausserdem (interruptgesteuert ?) auf eine Zustandsänderung reagieren. D.h. es wird keinerlei Rechenleistung für „polling“ verbraten, das Script reagiert im Millisekunden Bereich auf den Tastendruck.
Somit braucht man nur noch einen Taster zwischen GND und z.B. GPIO21 anschliessen, kein externer Widerstand nötig.

Wird dieser gedrückt, wird das echo Kommando ausgeführt :


#!/bin/bash
gpio -g mode 21 up
while (true)
do
gpio -g wfi 21 falling
echo "Taste gedrückt."
sleep 0.3
done

Samsung Galaxy GT-I9000 Notdürftig „reparieren“

Bei meinem Samsung Galaxy gt-i9000 ist offenbar die USB Buchse kaputt. Lässt sich nicht mehr aufladen.

Drum hab ich mir gedacht Buchse raus – Kabel dran – laden.
Nach dem Zerlegen kommt aber die 1. Überraschung. Die Buchse hat auf der Platine 7 Pins.
Das lässt sich noch lösen. Der 1. Und der letzte Pin sind eine zusätzliche Masse.
Buchse ausgelötet und extra dünne Kabel dran. Kein Kurzschluss. 5V angeschlossen – rennt.
Leider sind die Lötpads aber so filigran, dass sogar die ultradünnen Drähte sie ablösen. Mist.
Hab dann ein wenig den Schaltplan und das Platinenlayout studiert.
Gibt offenbar einen C502, der die Spannung von der Buchse ein stabilisiert. Dort anlöten ist mechanisch wesentlich stabiler. Ist aber nicht so leicht zu finden, da der unter einer Metallabschirmung ist…

Hab derweil mal via Isolierband eine Hohlsteckerbuchse drangeklebt. Hübsch ist was anderes, aber es funktioniert. 😁

12V Relais mit nur 5V schalten

Hin und wieder ist einfach nicht die richtige Spannung vorhanden, um z.B. ein 12V Relais zu schalten.
Extra dafür ein eigenes Netzteil laufen lassen ist auch übertrieben.
Dann lässt sich mit ein paar extra Bauteilen eine einfache Ladungspumpe aufbauen.
In meinem konkreten Fall schaltet (lt. Datenblatt) das Relais zuverlässig ab etwa 9V ein, und die notwendige Haltespannung beträgt etwas über 4,5 Volt. Ist zwar knapp, aber es funktioniert :

Anm.: das Relais darf nat. nicht sofort beim Anlegen der Spannung geschaltet werden, weil sich der Elektrolytkondensator erst aufladen muss. Bei 4,8V Versorgung dauert das etwa 1 Sekunde. Gleiches gilt natürlich auch direkt nach dem Abschalten.
Ab etwa 6V Versorgung kann mit meinem Relais (soweit ich das bisher getestet hab) beliebig schnell aus- und eingeschaltet werden.
Der Elko hat 470uF.

Grafana am Raspberry PI

Mittlerweile gibt es ein recht brauchbares Docker image für grafana-arm :


image=fg2it/grafana-armhf:v5.1.4
docker pull $image
docker stop grafana 2>/dev/null
docker rm grafana 2>/dev/null
docker run -d -p 3000:3000 --name grafana -v /etc/hosts:/etc/hosts:ro -v /raid/grafana:/var/lib/grafana \
--restart=always \
-e "GF_SERVER_ROOT_URL=https://HIERDIEURLREIN" \
-e "GF_AUTH_ANONYMOUS_ENABLED=true" \
--user=101 \
-v /tmp/grafana/var_log_grafana:/var/log/grafana \
-v /tmp/grafana/sys_fs_cgroup:/sys/fs/cgroup \
$image

In dem Beispiel läuft der Container hinter einen nginx loadbalancer mit https Offloading. Sogar mit einer URL mit einem Unterordner geht das.
Seit Grafana 5.1.x ist auch die Unterstützung für MySQL Datasources recht brauchbar.

WLAN Zwischenstecker

Es gibt vom OBI einen WLAN Zwischenstecker zu kaufen, welcher mit einer offenen Firmware ausgestattet werden kann.

Um das Ding zu öffnen, wird ein ganz seltsamer Schraubendreher/Pit benötigt. Falls zu dick, hilft eine Flex :

🙂


apt update && apt install git wget
git clone https://github.com/espressif/esptool.git

#von da die Sonoff-DE
#https://github.com/arendst/Sonoff-Tasmota/releases

wget -O /home/ubuntu/sonoff-DE.bin https://github.com/arendst/Sonoff-Tasmota/releases/download/v5.14.0/sonoff-DE.bin

cd esptool
./esptool.py --port /dev/ttyUSB0 --baud 115200 erase_flash
# Jetzt Strom aus/ein

./esptool.py --port /dev/ttyUSB0 write_flash -fm dout -fs 1MB 0x0 /home/ubuntu/Downloads/sonoff-DE.bin

Lt. Beschreibung von dieser Firmware muss zum Initialisieren der GPIO 0 4x kurz (<1 sek) mit Masse verbunden werden. Glücklicherweise ist bei diesem Modell genau da der Taster angeschlossen. D.h. Zwischenstecker anstecken, 4x kurz auf den Taster - Und das offene WLAN aufsuchen. Falls das nicht automatisch passiert (so wie bei mir) - macht man dann ganz einfach http://192.168.4.1 auf. (WLAN Passwort bereithalten) Es lässt sich netzwerktechnisch eigentlich nur die SSID und das Passwort konfigurieren. D.h. eine fixe IP muss in diesem Fall vom Router kommen. So schaut das Webinterface (mit angeschlossenem DHT11) aus :

So muss es konfiguriert werden :

Sehr gefährlich…
Hat nur ein mal der FI ausgelöst. 🙂